Langfristig Geld sparen Steuererklärung, Sharing & Second Hand: 21 geniale Spartipps für 2021

umfrage_sparverhalten

Wie kann langfristig Geld eingespart werden?

Berlin. Neues Jahr, neues Glück! Wäre da nicht die Corona-Pandemie. Doch die Zeit in den eigenen vier Wänden kann clever genutzt werden, um bares Geld zu sparen und gleichzeitig noch etwas für die Umwelt zu tun. Vom Tarifwechsel über Lebensmittel-Apps bis hin zum nachhaltigen Putzmittel – mit diesen 21 Tipps und Tricks sparen Verbraucher nicht nur im Jahr 2021.

 

 

  1. Gehe deine Kontoauszüge durch und überprüfe alle laufenden Ausgaben. Ob Lastschriften oder Überweisungen: einfach mal checken, welche Kosten sich verringern, bzw. sich ganz vermeiden lassen.
  2. Jetzt ist die perfekte Zeit für deine Steuererklärung. Informiere dich dabei auch über den Corona-Steuerbonus fürs Homeoffice, um eventuell weitere Kosten absetzen zu können.
  3. Profitiere von dem neuen Gesetz der kürzeren Kündigungsfristen, B. bei Handy- und Fitnessstudioverträgen und wechsle zu preiswerteren Angeboten.
  4. Führe ein Haushaltsbuch – entweder per App oder klassisch auf dem Papier. Damit Du wirklich weißt, für was du im Monat dein Geld eigentlich so ausgibst, kannst du anfangen Buchzu führen. Durch das einfache Aufschreiben der Kosten und täglichen Ausgaben siehst du schnell, wo es Einsparpotenziale gibt.
  5. Sparplan machen: Leg‘ dir je nach Möglichkeit jeden Monat einen kleinen Betrag als Notgroschenzur Seite. Das Ersparte sorgt auch in Krisenzeiten für einen Puffer – und der fängt dich im Fall des Falles auf. Ganz gleich, ob für einen spontanen Wunsch oder für unerwartete Nachzahlungen und Notfälle.
  6. Solltest du seit Längerem im Dispo stecken, ersetze ihn lieber durch einen günstigeren Denn damit zahlst du den gleichen Betrag weitaus günstiger wieder ab als zu den hohen Dispo-Zinsen deines Kontos.
  7. Lege deine Abos zusammen: Bei Anbietern wie Netflix, AmazonPrime oder Disney+ kannst du deine Accounts auch mit Familienmitgliedern oder Freunden teilen und damit jährlich eine Menge sparen.
  8. Preise vergleichen, bevor du kaufst – ganz gleich, ob du online shoppst oder vor Ort. Denn der Vergleich zwischen verschiedenen Anbietern lohnt sich oft, um ein besseres Angebot zu finden.
  9. Online Gutscheine checken: Wenn du online shoppst, besuche vor dem Kaufabschluss Vergleichsportale wie Sparwelt.de, um deinen Einkauf mit Gutscheincodes oder Rabatten günstiger zu machen.
  10. Nutze Cashback-Aktionen, mit denen du nach dem Supermarkt- und Drogerieeinkauf das Geld für die Aktionsprodukte bei den Anbietern zurückholen kannst.
  11. Statt teure und oft umweltschädigende Putzmittel zu kaufen, kannst du auch auf Omas altbewährte und günstige Haushaltsmittel zurückgreifen – wie zum Beispiel Natron oder Zitronensäure.
  12. Beim Wasser gibt es riesiges Einsparpotenzial: Benutze z. B. einen Sparduschkopfoder einen Durchflussbegrenzer. Als Faustregel: lieber Duschen anstatt oft die komplette Badewanne zu füllen. Bei Wasch- und Spülmaschine helfen die Umweltprogramme beim Wassersparen.
  13. Und auch in Sachen Stromsparen machen kleine Veränderungen viel aus: Nutze Mehrfachsteckdosenmit Kippschalter und stecke Geräte nach der Nutzung aus, anstatt die Standby-Funktion zu nutzen. Achte außerdem darauf, nirgendwo unnötig Licht anzulassen.
  14. Gerade im Winter hilft intelligentes Heizen enorm beim Sparen: Dreh die Thermostaten nicht überall voll auf und ziehe die Vorhängein nicht genutzten Räumen zu. Dichte auch Fenster nach Möglichkeit ab und entlüfte regelmäßig die Heizkörper.
  15. Wasser aus der Leitung statt aus dem Supermarkt: Leitungswasser ist in Deutschland von mindestens so guter Qualität wie Wasser, das Du kaufen kannst. So vermeidest du nicht nur Müll, sondern musst auch keine Kästen oder Flaschen schleppen.
  16. Du kannst bei Lebensmitteln viel Geld sparen und gleichzeitig etwas Gutes tun, wenn du Lebensmittel z. B. über Apps wie „TooGoodTogo“, „Sirplus“ oder „Foodsharing“ Damit kannst du in Geschäften, Restaurants oder bei Privatleuten für wenig Geld (oder oft sogar kostenlos) frische, übrig gebliebene Ware oder Lebensmittel mit leichten Schönheitsfehlern erstehen.
  17. Plane Mahlzeiten im Voraus. Mach dir einen Wochenplan und kaufe nur die Lebensmittel, die du auch wirklich brauchst. So musst du nichts wegschmeißen, rennst nicht unnötig oft in den Supermarkt und hast zudem deine Ernährung besser im Blick.
  18. Teilen statt besitzen: Ob Nähmaschine, Leiter, Auto oder Weihnachtsbaum – statt alles selbst zu kaufen, kannst du dir Dinge ausleihen und auch mit anderen teilen. Über Apps wie z. B. nebenan.de findest du in der Nachbarschaft oft schon alles, was du zum Teil nur einmal benötigst und nicht extra kaufen musst.
  19. Ausmisten: Die viele Zeit daheim kannst du perfekt nutzen, um mal richtig aufzuräumen und dabei vielleicht auch noch Geld zu machen. Durch Onlineverkaufsplattformen wie eBay Kleinanzeigen, markt.de, eBayund de kannst du viele Dinge, die du nicht mehr brauchst einfach und profitabel loswerden.
  20. Second-Hand statt neu: Klamotten, Spielzeug oder Möbel müssen nicht immer fabrikneu sein. Second-Hand- und Vintage-Kleidung ist außerdem oft einzigartiger als Massenware aus der aktuellen Kollektion eines Kaufhauses.
  21. Verändere deinen Konsum langfristig: Brauchst du etwas gerade wirklich – oder willst du einfach nur konsumieren? Manchmal hilf es schon, sich diese einfache Frage zu stellen, um zu sparen. Außerdem muss auch nicht immer alles sofort ersetzt werden, was mal eine kleine Macke hat. Es kann auch helfen, mit den Liebsten über die Notwendigkeit einer Neuanschaffung zu sprechen, bevor du einfach drauf loskaufst.
Jana Gilfert
PR und Kommunikation

Bitte gib hier deine Daten ein.

Datenschutz ist uns wichtig. Wir verarbeiten die hier angegebenen Daten ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage. Wir beziehen uns dabei als Rechtsgrundlage der Verarbeitung auf den Artikel 6. Absatz 1 Buchstabe b DSGVO.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.